Discussion about terms of use is ongoing | 4th General Meeting

Nationaldemokratische Partei Deutschlands

Aus <a href="http://deu.anarchopedia.org/Nationaldemokratische_Partei_Deutschlands">Anarchopedia</a>, dem offenen Wissensportal für und von AnarchistInnen

(Weitergeleitet von NPD)
Wechseln zu: Navigation, Suche
lebt davon, daß Leute Artikel sammeln, schreiben und erweitern. Dieser Artikel ist ein sogenannter Stub, das heißt der Inhalt sollte dringend noch erweitert werden. Wenn Du glaubst, etwas zur Verbesserung beitragen zu können, klicke auf bearbeiten.


Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands ist eine rechtsextreme neonazistische deutsche Partei. Die jungen Nationaldemokraten sind die Jugendorganisation der NPD. Parteivorsitzender ist Udo Voigt. Die Partei wurde 1964 gegründet. Sie ist vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft worden.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Inhaltliches Profil

Politische Richtung der NPD ist die Nationaldemokratie. Sie ist ein pseudo-sozialistisches, jedoch parlamentarische Politikmodell. Inhaltlich tritt sie für den kleinen Bürger, für Arbeiter und Hausfrauen ein. Sie sind thematisch stark mit der NSDAP verwandt.
Die NPD ist national ausgerichtet, d.h sie lehnt Gastarbeiter ab, strebt eine deutschnationale Gesellschaft an und geht von einer verbindlichen, ethnopolitischen Weltanschauung aus. Ebenfalls ist die NPD homophob ausgerichtet und fordert die Einführung der Todesstrafe.
Die NPD versucht sich als ökologisch zu verkaufen. So versucht sie durch Ablehnung von Atomkraft, Gentechnik und Tierversuche für Stimmen zu werben.
Aussenpolitisch ist die NPD stark antiamerikanisch und antizionistisch geprägt. Sie fordert den Austritt Deutschlands aus der EU und der NATO. Ausserdem solidarisiert sie sich mit Diktaturen wie dem Iran oder Syrien.

[Bearbeiten] Wähler / Anhänger

Die NPD wird oft als Parlamentarischer Arm der militanten Neonazis-szene angesehen. Wähler der NPD sind hauptsächlich Arbeiter. Die Arbeitslosen Quote ist abnormal hoch.
Neonazis und rechte Autonome sind oft Parteimitglieder. In manchen Fällen kann man sogar von einem Verhältnis wie das der SA zur NSDAP reden, da die NPD oft Neonazis als Saalschutz für Parteittage oder als Aufrührer bei NPD-geschützten Demonstrationen einstellt.
Ebenfalls gibt es viele Altnazis in der NPD. Viele führende NPD-Funktionäre sind wegen Volksverhetzung, tragen verfassungswidriger Symbole (Hakenkreuz) oder wegen Körperverletzung vorbestraft.

[Bearbeiten] Verbotsverfahren

Am 30. Januar 2001 forderte Bundeskanzler Schröder per Antrag beim Bundsverfassungsgericht das Verbot der NPD wegen verfassungs- und demokratiefeindlichen Parteizielen. Es kam nie zu einer Überprüfung der Verfassungswidrigkeit, denn ein Großteil der Partei war vom Verfassungsschutz (V-Männern) unterwandert worden um das Verfahren zu beschleunigen. Ob die V-Männer die NPD-Politik gezielt führten um ein Verbot zu erreichen ist bis heute unklar.
V-Männer wurde vom Verfassungsschutz schon zur Zeit der Studentenbewegung 1960 eingesetzt. Dies zog unter anderem die Inhaftierung von Andreas Baader, dem dem führendem Kopf der RAF nach sich.
Nach den Morden des NSU forderten immer mehr deutsche Politiker, unter anderem Horst Seehofer, Erwin Sellering, Torsten Albig und Christine Lieberknecht, ein neues NPD-Verbotsverfahren.[1]

[Bearbeiten] Aktuelle Wahlergebnisse

Bundestagswahl 2005: 1,6% (0 Mandate)

Landtagswahl Prozent Mandate
Baden-Württemberg (2006) 0,7% 0
Bayern (2008) 1,2% 0
Berlin (2006) 2,6% 0
Brandenburg (2004) - (n. a.) 0
Bremen (2007) - (n. a.) 0
Hamburg (2008) - (n. a.) 0
Hessen (2009) 0,9% 0
Mecklenburg-Vorpommern (2006) 7,3% 6
Niedersachsen (2008) 1,5% 0
Nordrhein-Westfalen (2005) 0,9% 0
Rheinland-Pfalz (2006) 1,2% 0
Saarland (2009) 1,5% 0
Sachsen (2009) 5,6% 7
Sachsen-Anhalt (2006) - (n. a.) 0
Schleswig-Holstein (2005) 1,9% 0
Thüringen (2009) 4,3% 0

[Bearbeiten] Siehe auch

Neonazi Nationalsozialismus Rassismus

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. http://www.focus.de/politik/deutschland/die-npd-gehoert-verboten-bundeslaender-planen-alleingang_aid_798747.html

Politische Parteien in der Bananenrepublik Deutschland:
Alternative für Deutschland (AfD) - Christlich Demokratische Union Deutschlands (CDU/CSU) - Deutsche Kommunistische Partei (DKP) - Freie Demokratische Partei (FDP) - Bündnis 90/Die Grünen (Grüne) - DIE LINKE - Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) - Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) - Piratenpartei (Piraten) - Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
Politische Historische Parteien:
Deutsche Volksunion (DVU) Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) - Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) - Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)
Spaßparteien:
Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands (APPD und POP) - Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die Partei)

Persönliche Werkzeuge